Obwohl die meisten unserer Jungs nach der langen Saison auf der letzten Rille li…


Obwohl die meisten unserer Jungs nach der langen Saison auf der letzten Rille liefen, gewannen wir in einem ereignisreichen Spiel mit 2:3 gegen den Tabellenzweiten aus Gronau. Die goldene Ananas wird natürlich einen ganz besonderen Platz in unserem Trophäen-Schrank einnehmen!
Im Spiel der Reserven dreht unsere Zweite zunächst einen 0:2-Rückstand, musste sich am Ende aber doch mit 3:4 geschlagen geben.

SV Gronau vs. VfB Friedberg

Beim hiesigen Sportverein aus Gronau galt es für unsere Jungs nochmal die letzten Körner zu mobilisieren, um die durchwachsene Saison mit einem Erfolgserlebnis und vier Siegen in Serie zu beenden. Trainer Tsiakalos konnte auf Grund der besonders kurzen Verletztenliste natürlich wieder aus dem vollen Schöpfen und reiste mit einem breiten 12-Mann-Kader zum Auswärtsspiel.

In der ersten Halbzeit sahen die mitgereisten Fans eine ausgeglichene Partie mit Vorteilen für unsere Jungs. Vor allem die Abwehrkette um Strohtmann, Krank und Gökcen stand sicher und ließ kaum gefährliche Szenen der Gastgeber zu. Außerdem stand in vorderster Front zum ersten Mal seit Wochen wieder unser Sturmduo Ware-Meyer gemeinsam auf dem Platz. Dass die beiden harmonieren, zeigten sie dann in Minute 45. Ware tankte sich gegen zwei Gegenspieler durch, suchte den Blickkontakt zu seinem Sturmpartner und spielte den Ball an zwei Verteidigern vorbei in die Gasse. Meyer wusste was kommt, fand sich somit frei vor Torhüter Gruchot und netzte das runde Leder in die lange Ecke ein: 0:1-Halbzeit-Führung.
In Hälfte Zwei kamen die Gronauer dann erstmals etwas auf und belohnten sich hierfür eine Viertelstunde vor Schluss mit dem 1:1-Ausgleich. In der 85. Minute sorgte Hanf dann sogar für das zwischenzeitliche 2:1 für die Gastgeber. Unser Mert Özgül war mit der Entscheidung des Schiedsrichters kein Abseits anzuzeigen so garnicht einverstanden und holte sich vollkommen unnötiger Weise die gelb-rote Karte ab. Die fällige Siegprämie wird er auf Grund dieser Dummheit gleich wieder in die Mannschaftskasse einzahlen dürfen – danke und Prost !
Fünf Minuten vor Schluss mit einem Tor hinten und zusätzlich ein Mann weniger, es sah nicht nach einem versöhnlichen Saisonabschluss aus. Doch die Gronauer hatten die Rechnung ohne unsere beiden Körperkläuse und Dauerverletzten Lotto und Meyer gemacht. Zwar krochen die beiden wie gewohnt mehr über den Platz als dass sie liefen, dennoch waren sie es, die der Partie zur unverhofften Wendung verholfen. Nach „Fedler-Einwurftrick“ war es zunächst wieder Meyer der aus kurzer Distanz den Doppelpack schnürte. In der Schlussminute kam dann auch noch der Auftritt von Schnecke Lotto. Nach toller Kombination mit Ware und Fedler, drehte er im Strafraum nochmals auf, umkurvte einen weiteren Gegenspieler und drosch das runde Leder aus fünf Metern in die Maschen. Mit einem packenden 2:3-Erfolg und vier Siegen aus den letzten vier Spielen, bringen wir die Saison somit versöhnlich zu Ende.
.
Zum Abschluss aber noch etwas viel Wichtigeres: Vielen Dank an euch alle und dafür, dass ihr uns über die gesamte Saison immer so tatkräftig unterstützt!

SV Gronau II vs. VfB Friedberg II

Gegen eine junge Gronauer Zweite mussten wir in der ein oder anderen Situation kämpfen. Die Geschwindigkeitsvorteile der Gastgeber waren vor allem in Halbzeit Eins der herausstechende Unterschied zwischen beiden Teams. Dies führte, nach Toren von Schildger und Nickel, auch zum verdienten 2:0-Halbzeitstand.
Nach Wiederanpfiff zeigten unsere Jungs um Kapitän Karaca aber wie gewohnt Ihre Charakterstärke. Zunächst verkürzte unser Arman Varghef, ehe Sabir und Pekin das Spiel dann komplett drehten. Trotz starker Leistung unseres Keepers Kheder sollte die 2:3-Führung aber nicht für etwas Zählbares reichen. Im Gegenteil, der Doppelpack von Moritz Pierau sorgte für die erneute Führung der Gronauer. Das Endergebnis sollte somit leistungsgerecht 4:3 lauten.



zum Beitrag


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.